Blog

Außerschulischer Lernort – Judenhof

Am Mittwoch, 07.11.2018, besuchte die Klasse SO 2 gemeinsam mit Frau Brewi den außerschulischen Lernort Judenhof in Speyer (Kleine Pfaffengasse 20/21) und nahm an einer Führung teil. Zunächst wurde das Museum SchPIRA vorgestellt. Dabei widmet sich die Ausstellung den drei wichtigsten Säulen der jüdischen Gemeinde: Friedhof, Ritualbad und Synagoge. Die Schüler konnten Mauern von Synagogen und Mikwe, die zu großen Teilen erhalten blieben, im Original besichtigen. Jedochsind der Friedhof und die Wohnbebauung nicht mehr existent. Darüber hinaus konnte die Klasse Fenster, Kapitelle und weitere Architekturelemente, Grabsteine, Münzen und Bodenfliesen besichtigen.

Als Nächstes stand die Besichtigung der mittelalterlichen Synagoge an. Der Referent berichtete, dass die Synagoge den Mittelpunkt des jüdischen Gemeindelebens bildet. Sie ist der Ort der Versammlung, des Gebets, des Gottesdienstes, der Feste, des Gerichts und der Lehre.

Das Ritualbad (hebr. Mikwe = „Sammelplatz für Wasser“) folgte nach dem Vortrag zur Synagoge. In einem Kurzvortag und einer Fragerunde erfuhren die Schüler, dass das jüdische Ritualbad in Speyer um 1120 errichtet wurde und das älteste seiner Art nördlich der Alpen ist. Für die rituelle Reinigung eignet sich nur „lebendiges“ Wasser, etwa Grund- oder Regenwasser, Fluss- oder Quellwasser. Das Wasserbecken der Speyrer Mikwe liegt ca. zehn Meter unter dem heutigen Straßenniveau. Hier sammeln sich Grund- und Regenwasser. Über ein steinernes Treppenhaus gelangt man zum Badeschacht.