Erlebnispädagogisches Projekt mit einer Berufsschulklasse

Am Donnerstag, den 17.07.2014 hat die Klasse SO1 ein erlebnispädagogisches Projekt, organisiert von der Firma „abenteuererleben Philipp Kabs“, durchgeführt. Inhalt war eine „moderne Schnitzeljagd“ in der Speyerer Innenstadt unter Verwendung von GPS-Geräten. In Kleingruppen hat sich die Klasse von der Domwiese unterhalb des Speyerer Doms auf den Weg gemacht, um die zehn gesetzten Wegpunkte zu erreichen.

Hinweise für die Wegpunkte

Hinweise für die Wegpunkte

An den Wegpunkten mussten die einzelnen Gruppen versteckte Hinweise suchen oder kooperative Aufgaben durchführen, die ihnen am Ende halfen, gemeinsam als Klasse einen Schatz zu finden.

Kooperative Aufgabe an der Welle am Rheinufer

Kooperative Aufgabe an der Welle am Rheinufer

Die Wegpunkte, die auf einer Strecke von ca. 4 Kilometern gesetzt waren, führten die Gruppen an historische Orte (zum Beispiel das Altpörtel und die Retscherruine), das Rheinufer und eine Vielzahl weiterer markanter Orte in Speyer. Gerade für die SchülerInnen, die nicht aus Speyer kommen, hat sich damit die Möglichkeit geboten, die Speyerer Innenstadt einmal auf eine ganz andere Art und Weise zu erkunden. Zielort der Tour war ebenfalls die Domwiese. Dort musste die gesamte Klasse beim Bogenschießen 500 Punkte erreichen, um den letzten Hinweis auf den Schatz zu erhalten. Diese Aufgabe erwies sich als nicht so einfach und entwickelte sich bei über 30 Grad zu einer schweißtreibenden Angelegenheit. Nichts desto trotz hat die SO1 auch diese Aufgabe mit Bravour gemeistert. Zu erwähnen ist, dass dieses Projekt aus einer pädagogischen Perspektive gesehen, maßgeblich zur Förderung der Klassengemeinschaft beigetragen hat. Die SchülerInnen hatten riesigen Spaß und hielten nach etwas Mühe am Ende den gut versteckten Schatz in ihren Händen.Bild 8 Die abschließende Reflexion mit zwei Trainern der Firma hat gezeigt, dass solche Veranstaltungen außerhalb des Lernorts Schule im besonderen Maße zur Teamentwicklung geeignet sind und den SchülerInnen Räume bieten, ihre ganz eigenen Erfahrungen zu sammeln. Dank gilt an dieser Stelle der Firma „abenteuererleben Philipp Kabs“ für die tolle Organisation und Durchführung des Events sowie den Ausbildungsbetrieben der SchülerInnen bei der finanziellen Unterstützung.