Juniorwahl an der Johann-Joachim-Becher Schule

In der vergangenen Woche gaben an der Johann-Joachim-Becher-Schule insgesamt 143 Schülerinnen und Schüler im Rahmen der Juniorwahl ihre Stimme ab. Demokratie und Europawahl konnten somit bereits von minderjährigen Schülerinnen und Schülern erlebt werden. Dies bildet ein wichtiges Ereignis im Rahmen der Demokratierziehung.
Die BBS Speyer nimmt bereits zum zweiten Mal an der bundesweiten Kampagne teil. Die Juniorwahl zur Europawahl 2019 wird durch das Europäische Parlament, das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend und die Bundeszentrale für politische Bildung ermöglicht. Zur Durchführung wurde der Schule ein umfangreiches Informationspaket, Wahlurnen sowie Wahlkabinen zugeschickt, um die Europawahl originalgetreu nachzustellen. Selbst die Stimmzettel waren „Originale“ im Kleinformat.
Im Rahmen des Sozialkundeunterrichts nahmen Klassen der Berufsfachschule für Maßschneider/innen, Berufsfachschule I und II , des Berufsvorbereitungsjahres „klassisch“ und integrativ, die Sozialversicherungsangestellten, die Fluggerätemechaniker und die Fachangestellten für Arbeitsmarktdienstleistungen an der Wahl teil. Dabei wurde ganz praxisnah vorgegangen. Wahlbenachrichtigungen wurden verteilt, ein Wahlvorstand wurde gewählt und das Wahlbüro aufgebaut.
Genauestens achteten die Wahlhelfer/innen bei jeder Stimmabgabe darauf, dass sowohl die Wahlbenachrichtigung als auch der Personalausweis vorlagen.
Bis es aber zur eigentlichen Juniorwahl kam, musste noch einiges an Vorarbeit geleistet werden. Es wurden Themen wie Demokratie, Wahlrechtsgrundsätze, Aufbau und Rolle der Europäischen Union sowie die Grundsatz- und Wahlprogramme der Parteien besprochen. Recherchen im Internet, die Nutzung des Wahl-O-Mat und vergleichbarer Wahlhilfen fanden statt. Am Ende sollte jeder eine fundierte Wahlentscheidung treffen können.
Die Wahlergebnisse der Europawahl 2019 und der Juniorwahl 2019 stehen jetzt noch einmal im Focus der Nachbereitung. Sie gilt es zu vergleichen und zu diskutieren. Die Juniorwahl kann somit praxisnah das Demokratieverständnis fördern.