Kaufmann/frau im Groß- und Außenhandel

zurück zur Übersicht

Seit mehreren Jahrzehnten werden Jugendliche und junge Erwachsene an der Johann-Joachim-Becher-Schule zu Kaufleuten im Groß- und Außenhandel (Schwerpunkt Großhandel) ausgebildet. Wobei die Klassengrößen – je nach wirtschaftlicher Lage und Ausbildungsengagement der Großhandelsbetriebe- zwischen 15 und 20 Schülerinnen und Schülern schwanken.

Groß- und Außenhändler sind Mittler zwischen Produzenten und Großverbrauchern, Einzelhändlern und Weiterverarbeitern. Einkauf, Lagerhaltung und Vertrieb der Ware bilden die Schwerpunkte ihrer Tätigkeit. Sie müssen sich ständig einen Überblick über den Markt verschaffen und ersparen den Einzelhändlern, mit einer Vielzahl von Produzenten Kontakt zu pflegen. Als Unternehmer bestimmen sie selbst, welche Waren in welcher Menge aufgekauft werden. Je nach der Zahl ihrer Kontakte ins Ausland oder Inland werden sie mehr Außenhandels- oder Großhandelskaufleute sein. Spezialisierungen auf bestimmte Warengruppen sind notwendig, um möglichst wirtschaftlich arbeiten zu können.

Ausbildungsvoraussetzungen und -dauer:
Die regelmäßige Ausbildungsdauer beträgt drei Jahre.
Zugangsvoraussetzung ist der Hauptschulabschluss. Viele Schüler verfügen aber über den qualifizierten Sekundarabschluss I, wenige über das Abitur.
Auszubildende mit Abschluss der Berufsfachschule II Wirtschaft, der Höheren Berufsfachschule Betriebswirtschaft oder Abitur können die Ausbildung um ein Jahr verkürzen. Sie werden auf Antrag ins zweite Ausbildungsjahr eingeschult.

Unterrichtsfächer und -organisation:
Der Unterricht gliedert sich in 12 Lernfelder (4 Lernfelder pro Schuljahr) und in die allgemein bildenden Fächer Sozialkunde, Deutsch, Englisch und Religion.

Lernfelder:

  1. Das Groß- und Außenhandelsunternehmen präsentieren (80 Std)
  2. Aufträge kundenorientiert bearbeiten (80 Stunden)
  3. Beschaffungsprozesse planen, steuern und kontrollieren (80 Std)
  4. Geschäftsprozesse als Werteströme erfassen, dokumentieren und auswerten (80 Std)
  5. Personalwirtschaftliche Aufgaben wahrnehmen (80 Std)
  6. Logistische Prozesse planen, steuern und kontrollieren (80 Std)
  7. Gesamtwirtschaftliche Einflüsse auf das Groß- und Außenhandelsunternehmen (40 Std)
  8. Preispolitische Maßnahmen erfolgsorientiert vorbereiten und steuern (80 Std)
  9. Marketing planen, durchführen und kontrollieren (80 Std)
  10. Finanzierungsentscheidungen treffen (80 Std)
  11. Unternehmensergebnisse aufbereiten, bewerten und nutzen (80 Std)
  12. Berufsorientierte Projekte für den Groß? und Außenhandel durchführen (40 Std)

Der Unterricht findet an einem bzw. vierzehntätig an zwei Tagen in der Woche statt (sogenannter Teilzeitunterricht).

Ausbildungsinhalte:
Grundlage der Ausbildung ist die Verordnung über die Berufsausbildung zum Kaufmann/ zur Kauffrau im Groß- und Außenhandel vom 14. Februar 2006 und der Rahmenlehrplan für den Ausbildungsberuf Kaufmann/Kauffrau im Groß- und Außenhandel vom 13. Januar 2006. Die Ausbildung ist in den Fachrichtungen Großhandel und Außenhandel möglich. An der Berufsbildenden Schule Speyer wird nur in der Fachrichtung Großhandel unterrichtet.

Kaufleute im Groß- und Außenhandel …

  • verkaufen Waren, Service- und Kundendienstleistungen und kalkulieren Verkaufspreise,
  • sichern Qualitätsstandards,
  • beobachten den Markt und beurteilen die Absatzchancen,
  • ermitteln Bezugsquellen, bewerten Angebote und kaufen Waren ein,
    setzen Warenkenntnisse ein,
  • planen und führen Einkaufs- und Verkaufsgespräche,
  • informieren und beraten Kunden,
  • bearbeiten Reklamationen,
  • erarbeiten Marketingmaßnahmen und setzen sie um,
  • bearbeiten Kundenaufträge und Zahlungsvorgänge und beurteilen Kreditrisiken,
  • werten Kennziffern und Statistiken für die Erfolgskontrolle aus und leiten Maßnahmen daraus ab.

zurück zur Übersicht