Klassenfahrt der BOS1Klassen

Nach einer kurzweiligen und erstaunlich schnellen Busfahrt ins Zielgebiet, Flattach im Mölltal/Kärnten, bezogen wir unsere Unterkunft, das Action Hotel Mölltal. Trotz später Ankunft bekamen wir noch ein warmes Abendessen serviert.

Der nächste Tag startete mit strahlendem Sonnenschein. Nach der Materialausleihe ging es mit dem Bus ins nahe gelegene Skigebiet. Wir fuhren in neun Minuten mit einer Standseilbahn, dem Mölltaler Gletscherexpress, von 1222 Metern auf 2234 Meter und kamen endlich im Schnee an. Es wurde sich ausgiebig aufgewärmt und danach die ersten Schneegewöhnungsübungen bei den Skifahrern und Boardern gemacht. Einige geübte Skifahrer erkundeten unterdessen das weitere Skigebiet. Das Skigebiet machte es uns einfach, sich schnell und häufig gegenseitig zu treffen. Die Schüler und Lehrer konnten sich über Fortschritte und Erfahrungen austauschen, sich gegenseitig motivieren und unterstützen und trafen sich wie auch an allen weiteren Tagen zum gemeinsamen Mittagessen auf der Station Eissee (2800m), das alle mit einer weiteren Gondelbahn erreichten. Das Bergpanorama überraschte dabei mit einem grandiosen Ausblick bis in die Schweizer Alpen. Nach einer längeren Mittagspause in der Sonne, die zur Regeneration dringend nötig war, übten die Schüler sich weiter im Skifahren und Boarden. Sie lernten bereits das Tellerliftfahren und sich im Anfängergelände sicher fortzubewegen. Nach einem sehr erfolgreichen ersten Skitag fuhren alle gemeinsam wieder zurück in die Unterkunft, wo wir nach einem Abendessen den Tag im Gemeinschaftsraum mit Spielen und Musik ausklingen ließen.

Der zweite Skitag brachte uns wieder Sonnenschein, warme Temperaturen und ideale Skibedingungen. Die Schüler waren hoch motiviert aufgrund der schnellen Lernerfolge innerhalb der kurzen Zeit. Sie konnten kontrollierter, sicherer und dem Gelände angepasst  das Übungsgelände im Umlaufbetrieb befahren. Die Boarder konnten am Ende des zweiten Tages bereits die „Talabfahrt“ erfolgreich bewältigen. Die fortgeschrittenen Skifahrer übten sich im „Parallelfahren in der Gruppe“ und bewältigten erfolgreich mehrere schwarze Pisten.

Die Schüler lernten sich in den vergangenen zwei Tagen intensiver kennen, die zwei Klassen durchmischten sich und es entstand eine tolle Gruppendynamik, die von gegenseitiger Unterstützung und einem sehr netten Miteinander geprägt war. Die Skifreizeit wird von allen Teilnehmern als wunderbares gemeinsames Erlebnis wahrgenommen, das trotz schwieriger Vorbereitung als Highlight in das Schuljahr einfließen wird.