Techniker und Betriebswirte erfolgreich zum Abschluss geführt

Auch in diesem Jahr konnten wieder sieben Absolventen der Fachschule für Luftfahrttechnik ihre Urkunden zum „Staatlich geprüften Luftfahrttechniker“ – davon eine Luftfahrttechnikerin – feierlich in Empfang nehmen.

Philipp Müller reflektierte die vier vergangen Semester an der Johann-Joachim-Becher-Schule als eine anstrengende aber auch sehr positive Zeit. Die Absolventen hätten sehr viel gelernt, das sie beruflich sofort weiterbringen wird – davon sei er überzeugt. Auch hätten sie als erwachsene Studierende ein sehr angenehmes Lernklima erfahren, das ihnen viele Freiheiten und Lernmöglichkeiten gestattete. Weiterhin lobte er das hohe Engagement der Lehrerinnen und Lehrer, die sie unterrichtet haben, und insbesondere die Tatsache, dass diese immer die von ihnen geäußerte konstruktive Kritik ernst genommen haben.

Ferner erhielten elf „Staatlich geprüfte Technische Betriebswirte“ ihre Abschlusszeugnisse. Sie absolvierten die insgesamt vier Semester der Fachschule für Technische Betriebswirtschaft im Abendunterricht. Diese Weiterbildung richtet sich an Interessierte, die bereits eine Technikerausbildung oder eine Meisterausbildung abgeschlossen haben und ihre technisch geprägte Ausbildung mit einer ergänzenden betriebswirtschaftlichen Weiterbildung vervollständigen wollen.

Frank Habermehl reflektierte ähnlich positiv die vergangen zwei Jahre, betonte aber auch die Wichtigkeit von einem intakten Familienleben, bzw. die Wichtigkeit der Teilnahme an Freizeitmöglichkeiten sowie die Pflege des Freundeskreises, die doch etwas zu kurz gekommen seien. Bis zu vier Jahre Abendunterricht neben einer vollen beruflichen Tätigkeit führten jeden unweigerlich irgendwann an die Grenze der Belastbarkeit. In diesem Zusammenhang sprach Schulleiter Henning Vollrath ganz großen Respekt vor genau dieser Leistung aus. Alle Absolventen hätten sich nicht nur auf hohem Niveau fachlich weitergebildet, sie wiesen außerdem eine besondere Belastbarkeit aus, die ihnen beruflich zusätzlich zugutekäme.

Klassenlehrer Stephan Emig bedankte sich für die vielen Gelegenheiten eines gegenseitigen „Weiterbildens“. Berufstätige in bereits etablierten Positionen verhelfen nämlich immer auch Berufsschullehrern zu kontinuierlichen Einblicken in die sich ständig verändernde Arbeitswelt. Dies sei ein sehr schöner Nebeneffekt in der praktizierten Erwachsenenweiterbildung in den beiden Fachschulen der Johann-Joachim-Becher-Schule.