Friseur/in

zurück zur Übersicht

Friseure und Friseurinnen beraten ihre Kunden bei der Wahl einer passenden Frisur. Dann waschen, schneiden, pflegen und frisieren sie die Haare. Je nach Wunsch färben sie die Haare auch oder legen Dauerwellen. Zum Herrenfach gehört es zudem, Bärte zu rasieren, zu pflegen und zu formen. Friseure und Friseurinnen führen auch kosmetische Behandlungen der Haut sowie Hand­ und Nagelpflege durch und beraten Kunden über Kosmetikprodukte.

Friseure und Friseurinnen arbeiten hauptsächlich in Fachbetrieben des Friseurhandwerks.

Worauf kommt es an?

• Kommunikationsfähigkeit ist notwendig, da die meisten Tätigkeiten im direkten Kundenkon­takt erfolgen und Kundenberatung großen Raum einnimmt, z.B. bei der Auswahl einer Frisur bzw. Kosmetikbehandlung. Auch Sorgfalt ist gefragt, da sich Fehler, z.B. beim Schneiden oder Färben, ggf. nicht mehr nachbessern lassen.

• Angehende Friseure und Friseurinnen müssen geschickte Hände besitzen, beispielsweise wenn sie mit Schere oder Haarschneidemaschine Haare schneiden, mit unterschiedli­chen Techniken Haare färben oder Dauerwellen legen. Wem schon in der Schule Werken oder andere handwerkliche Fächer lagen, dem fallen diese Arbeiten ggf. leichter.

Ausbildungsvoraussetzungen und -dauer:

Die regelmäßige Ausbildungsdauer beträgt drei Jahre.
Zugangsvoraussetzung ist der Abschluss der Berufsreife (Hauptschulabschluss).

Unterrichtsfächer und -organisation:

Der Unterricht gliedert sich in 13 Lernfelder (verteilt auf drei Schuljahre) und in die allgemein bildenden Fächer Sozialkunde und Deutsch.

Ansprechpartner: Frau Neubauer

Lernfelder:

LF1: In Ausbildung und Beruf orientieren
LF2: Kunden empfangen und betreuen
LF3: Haare und Kopfhaut pflegen
LF4: Frisuren empfehlen
LF5: Haare schneiden
LF6: Frisuren erstellen
LF7: Haare dauerhaft umformen
LF8: Haare tönen
LF9: Haare färben und blondieren
LF10: Hände und Nägel pflegen und gestalten
LF11: Haut dekorativ gestalten
LF12: Betriebliche Prozesse mitgestalten
LF13: Komplexe Friseurdienstleistungen durchführen

Hier gibt es weitere Informationen:

Erfahrungen bei einem berufsbezogenen Ausflug

zurück zur Übersicht