Johann-Joachim-Becher-Schule ist nun Hospitationsschule

Hospitationsschulen öffnen anderen rheinland-pfälzischen Schulen ihre Türen, um „miteinander und voneinander zu lernen“. Bislang gab es 35 Hospitationsschulen im Land. Mit der Johann-Joachim-Becher-Schule kam nun die sechsunddreißigste dazu.

Das Pädagogische Landesinstitut sah zwei Hospitationsangebote der BBS Speyer als bespielhaft für andere Schulen an.

Unter dem Stichwort „Interkulturelles Lernen“ berichtet die Johann-Joachim-Becher-Schule von ihren Erfahrungen als Europaschule des Landes Rheinland-Pfalz. Insbesondere die Organisation und Durchführung von Erasmus-+-Projekten steht hier im Blickfeld. Aktuell ist die BBS Speyer im europäischen Erasmusprojekt „Healthy Life – Happy Life“ mit vier Partnerschulen aus Griechenland, Italien, Rumänien und Schweden aktiv.

„Inklusive Pädagogik“ heißt der zweite Beratungsschwerpunkt. Hier bringt die Speyerer Schule ihre Expertise aus zehn Jahren inklusivem Unterricht ein und berichtet davon, wie Inklusion Schule verändert. Ausgehend vom Berufsvorbereitungsjahr mit inklusivem Unterricht spielt die Integration von Schülerinnen und Schülern mit Beeinträchtigungen heute in vielen Bildungsgängen der Berufsbildenden Schule Speyer eine Rolle.

Im Beisein von Sabine Pfeiffer, Abteilungsleiterin Fortbildung und Unterrichtsentwicklung beim Pädagogischen Landesinstitut PL, und Heike Körblein-Bauer, Ansprechpartnerin Inklusion überbrachte Kerstin Goldstein als Referatsleiterin Pädagogische Beratung, Hospitation die offizielle Ernennung. Schulleiter Henning Vollrath und sein zweiter Stellvertreter Gregor König freuen sich mit der gesamten Schulgemeinschaft über die Auszeichnung.

 

Foto v.l.n.r.: Gregor König, Kerstin Goldstein, Henning Vollrath, Sabine Pfeiffer, Heike Körblein-Bauer